20Aug/15
startup-beratung

Firmengründungsberatung mit dem Unternehmensberater

Warum einen professionellen Unternehmensberater beauftragen?
Die Gründung einer Firma ist ein anspruchsvolles Unterfangen, bei dem schnell diverse und schwerwiegende Fehler, aus Unwissenheit begangen werden können. Um dies effizient zu vermeiden bietet der Unternehmensberater Lambert Schuster auch bei der Firmengründung seine beratende Unterstützung an.

Die Leistungen

Die Unterstützung beginnt damit, dass aus der anfänglichen Geschäftsidee des Kunden ein konkurrenzfähiges Unternehmen, nach und nach konstruiert wird. Ziel ist es, dass sich dieses langfristig auf dem jeweiligen Markt behaupten kann. Um dieses Ziel zu erreichen sollen alle erforderlichen Bedingungen erfüllt werden, um dem Kunden den bestmöglichen Start mit seinem Unternehmen zu verschaffen. Die reine Geschäftsidee alleine ist meistens nicht ausreichend, um ein erfolgreiches Unternehmen zu gründen. Ist der Gründer selbst nicht vertraut mit den diversen Anforderungen, welche sich bei einer Firmengründung stellen kann das ganze Vorhaben relativ schnell scheitern.

Die Beratung zur Firmengründung von Unternehmensberater Lambert Schuster umfasst es, das Angebot und den Nutzen für die zukünftige Kundschaft des Unternehmers festzulegen, ebenso die Zielgruppe und den Markt auf dem sich diese befindet. Im nächsten Schritt muss die Konkurrenz des Unternehmens von Unternehmensberater Lambert Schuster untersucht werden. Hier ergeben sich Fragen bezüglich der Fähigkeit sich ihr gegenüber zu behaupten oder wie sich das Unternehmen gegenüber der Konkurrenz abgrenzen kann. Ein wichtiger Punkt, den es zu analysieren gilt ist welches Geschäftsmodell am besten gewählt werden sollte. Hier sind neben der Frage, ob der Kunde das Unternehmen alleine oder mit einem Partner leiten möchte auch steuerliche Vorteile von Belang.

Die Firmengründungsberatung umfasst jedoch auch die möglichen Vertriebswege aufzudecken und einen Marketingplan für das zukünftige Unternehmen zu entwerfen. Neben dem Finanzplan, der dafür sorgen soll, dass keine Verschuldung eintritt, sondern Gewinn gemacht wird, wird von dem Unternehmensberater auch ein Businessplan erstellt, der den Kunden als Orientierung behilflich sein soll. All diese Maßnahmen, sollen für einen erfolgreichen Start des Unternehmens behilflich sein und dafür sorgen, dass eine ursprünglich gute Geschäftsidee nicht durch Unwissenheit des Unternehmers ihr volles Potenzial nicht ausschöpfen kann.

15Apr/15
investment

Moderne Anlagekonzepte

Im Fall, wenn  man sein Geld nicht in Aktien, Obligationen oder Tagesgeld anlegt, spricht man schon über die sog. „Alternative Investments“.

Die Komplexität, beschränkte Zugangsregulierung, sowie fehlende Liquidität von fast allen alternativen Anlagen führen dazu, dass sie von institutionellen oder akkreditierten Anlegern (High Net Worth Individuals) kontrolliert werden.   Nicht nur Immobilien und Kunst, sondern auch Wein, Briefmarken usw., werden als alternative Investments bezeichnet.

Diese Art von Investition ist immer populärer. An alternativen Investitionen sind derzeit auch private Stiftungen interessiert.

Auch diese Investoren, die nicht ausreichend viel Geld haben, um in Immobilien zu investieren, können sich für AI entscheiden. Es gibt doch auch Antiquitäten, Wein usw.

Unser Blog ist mit dem Gedanken an alle Personen entstanden, die sich für Alternative Investments interessieren.

Es ist möglich, in diesem Blog Ihren Artikel über alternative Geldanlagen zu publizieren. Die Bearbeitung muss dennoch länger als 350 Wörter sein.

Gern veröffentlichen wir alle guten Texte.

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, damit wir Details vereinbaren können.

15Apr/15
domino

Wie eine Firma verkaufen?

Diese Menschen, die sich mit einem Geschäft selbstständig machen, können sich gewöhnlich nicht vorstellen, dass sie ihr Unternehmen in 20 Jahren verkaufen könnten. Es gibt viele Ursachen, die zu solchen Situationen führen .   Finanzielle Probleme, Konkurrenz, neue Berufspläne usw. – das sind lediglich die häufigsten Beispiele.   Aus welchem Grund ist es so? Es geht darum, dass der Unternehmensmarkt ist jetzt sehr uneffektiv.   Egal, ob du eine Bar, ein Hotel oder vielleicht eine Apotheke hast – deine Situation ist nicht besonders leicht.

Wohl bist du überrascht – die Mehrheit (60%) von angebotenen Firmen wird nicht verkauft.   Diese Nachricht ist für alle Verkäufer nicht besonders gut.   Es gibt aber die Möglichkeit, alle Formalitäten schnell zu erledigen. Mann sollte sich nur auf dem schweren Prozess des Verkaufs von seines Unternehmen gut vorbereiten.

In den auf diesem Blog publizierten Artikeln versuchen wir die Frage zu beantworten, wie eine Firma schnell und einfach zu verkaufen Unten werden diese Probleme präsentiert, die sich häufig aus dem Firmenverkauf ergeben: Die bedeutendste Sache ist, einen Käufer zu finden. Man kann natürlich einen Investor  selbst  suchen. Eine andere Option ist es, einen Broker damit zu beauftragen. Zweitens – wie den Wert der Firma erstellen? Selbstverständlich sollte man auch beschließen, wann über den Preis informiert wird.   Eigentlich kann man sich für eine von zwei empfehlenswerten Möglichkeiten entschließen  – über den Wert von der Firma spricht man entweder gleich am Anfang oder erst in einer weiteren Etappe von Verhandlungen.   Ferner musst du einen guten Plan haben, der den Verlauf von der beabsichtigten Transaktion betrifft.   Wie lange dauert die ganze Transaktion? Die Liste von den wichtigsten  Fragen ist relativ lang.   Alle Themen, die den Unternehmenverkauf betreffen, werden bald in den nächsten Artikeln dargestellt. Inzwischen kannst du dich mit Informationen im Netz vertraut machen.   Um dein Ziel zu erreichen, solltest du vor allem die damit verbundenen Themen gut verstehen. Eine professionelle Vorbereitung sowie effektive Realisierung von allen früher bearbeiteten Plänen werden dabei helfen.

14Apr/15
abstract

Verkauf von Firmen. Ein Unternehmensverkauf ist nicht mit einem Immobilienverkauf gleichgesetzt.

Der  Firmenverkauf oder Unternehmensverkauf ist eine viel komplexere Aufgabe als der Verkauf von Immobilien.

Thema: Firmenverkauf. Aus unserer langen Erfahrung wissen wir, dass die meisten Unternehmer, auch wenn sie früher noch mit keinem Verkauf von Firmen oder Unternehmen zu tun hatten, eine eigene Meinung darüber haben. Oft vertreten sie die Meinung, dass ihre Erfahrung im Bereich Verkauf von Immobilien reicht aus, wenn sie eine Firma anbieten möchten. Fast jeder hat bereits Erfahrungen im Bereich vom Verkauf oder Kauf einer Immobile.

Unternehmensverkauf. Der Firmenverkauf ist eine viel komplexere Aufgabe als der Immobilienverkauf.

Zahlreiche Firmenbesitzer, die gerade auf ihre Erfahrungen auf dem Immobilienmarkt greifen, übertragen sie 1:1 auf geplante Transaktionen auf dem Unternehmensmarkt. Warum? Sie sind einfach überzeugt, dass der Verkauf einer Immobilien so wie der Unternehmensverkauf  verläuft. Mögliche Unterschiede seien nicht besonders relevant.

Unterschied zwischen Firmenverkauf  und Verkauf von Immobilien.

Eigentlich ist das nur ein Trugbild. Folgende Gründe sind dafür verantwortlich, dass es schwieriger ist, ein Unternehmen als eine Immobilie zu verkaufen:

  • Die Bandbreite von Informationen, die offengelegt werden, ist im hohen Grade größer
  • Eine Firma zum Verkauf hat Einnahmen, die analysiert werden
  • In dem zum Verkauf stehenden Unternehmen gibt es Angestellte
  • Der Käufer muss das Geschäftsmodell und die Strategie der zum Verkauf stehenden Firma analysieren.
  • Man soll  Zielkunden des zum Verkauf angebotenen Unternehmens kennen lernen

In der Praxis bedeutet das, dass ein Firmenverkauf mit einem außergewöhnlich großen Informationsbedarf verbunden ist. Allerdings sind dies nicht die einzigen Unterschiede, die einen Verkauf von Immobilien vom Verkauf vom Unternehmen abgrenzen. Beim Firmenverkauf haben wir mit dem Faktor Mensch zu tun. Neue Eigner sollten sowohl Stärken als auch Schwächen von Mitarbeitern der Firma kennen lernen. Ohne Zweifel sollte man den Lohn von Mitarbeitern der Firma prüfen und ihn mit anderen Unternehmen vergleichen.

All diese Gründe belegen, dass die Komplexität eines Firmenverkaufs oder Unternehmensverkaufs zumindest eine Klasse größer ist, als das beim Immobilienverkauf der Fall ist. An jeder Transaktion des Firmenverkaufs nehmen viele Personen teil. Im Falle des Firmenverkaufs oder Unternehmensverkaufs folgende Personen teilnehmen: Anwälte, Wirtschaftsprüfer, M&A-Berater oder Businessbroker, Buchhalter.

14Apr/15

Ein Unternehmen verkaufen. Man muss einen genauen Plan haben.

Firmenverkauf. Falls man bessere Ergebnisse erreichen möchte, muss man den Unternehmensverkauf nicht nur gut bedenken sondern auch vorbereiten. In einem solchen Fall wäre es nicht empfehlenswert, spontan zu agieren. Ein schneller Verkauf vom Unternehmen ist in der Regel dann möglich, im Fall, wenn es einen Brancheninvestor gibt, der bereit ist, Gespräche zum Thema Unternehmensverkauf  anzufangen.   Mehrere Eigner von Firmen zum Verkauf und Unternehmen zum Verkauf durchleben eine Aufregung und sind der Meinung, dass solche Angebote vonseiten der Investoren, die an dem Firmenkauf bzw. Unternehmenskauf Interesse haben, ganz sicher zu einer Transaktion führen. Auf welche Art und Weise beginnen solche Gespräche zum ThemaUnternehmensverkauf? Meistens wird ein Geschäftsmeeting organisiert. Nach dem Meeting folgt ein Abendessen.

Meistens kommt es schnell zu einer Vorvereinbarung, die den Firmenverkauf betrifft. Nur Einzelheiten müssen besprochen werden, damit die Transaktion abgeschlossen werden kann.

Verkauf von Unternehmen. Due Diligence und die Schwierigkeiten vor und danach.

Nach einer früher erwähnten Vorvereinbarung muss Duo Dilligence durchgeführt werden. Am Anfang gibt es nur wenige Fragen, die man zu einem kleinen Bach vergleichen kann. Es erscheinen immer mehr Fragen und so verwandelt sich der kleine Bach in einen Fluss Es gibt mehrere neue Fragen und Dinge, die geklärt werden müssen. Der Besitzer und seine Mitarbeiter können im Stande sein, mit allen Fragen zurechtzukommen.   Sehr oft verstehen sie einfach nicht, aus welchem Grund der Investor nach bestimmten Sachen fragt. Darum sind ihre Antworten oft oft nicht mit dem Thema verbunden. In vielen Fällen stehen sie völlig im Gegensatz zu den Bedürfnissen des Investors.

Die Dissonanz wächst zwischen dem Käufer und dem Eigner, der das Unternehmen verkaufen will. Ein Investor möchte vor allem die Transaktion reibungslos durchführen. Der Firmenkauf ist für ihn eine normale Situation. Für den Eigner des angebotenen Unternehmens ist die Situation völlig anders. Der Frustrationspegel des Besiztwers, dessen Firma zum Verkauf angeboten wird, steigt an, infolge der stegenden Absorption von menschlichen Ressourcen in dessen Firma, die involviert sind, den Fragen des Investors zu beantworten. Endlich werden seine Intentionen falsch interpretiert: Wenn der Käufer verschiedene Themen vertieft, wird das durch den Besitzer des verkauften Unternehmens als fehlendes Vertrauen oder fehlendes Interesse den schon vereinbarten Dingen nachzukommen. Das ist aber noch nicht alles. Auch die Tatsache, dass ein zukünftiger Investor mit zahlreichen Beratern, Buchhaltern usw. zusammenarbeitet, die weitere Fragen stellen, führt dazu, dass die Frustration des Anbieters noch steigt.

Diese Situation führt dazu, dass das Projekt Firmenverkauf  nicht realisiert wird.

Weil der Arbeitstag immer schwieriger wird, sind auch Manager im angebotenen Unternehmen gestresst. Alle fangen an, es gehörig sattzuhaben und die Phase des Absturzes beginnt. Endlich Infolgedessen geben die Parteien eine Transaktionsfinalisierung auf, begleitet vom Gefühl der Unzufriedenheit und Enttäuschung. Es kommt zum Firmenverkauf nicht.

Methodische Vorbereitung vom Verkauf vom Unternehmen.

Jede Person, die schon eine solche Situation erlebt hat, ist sich dessen bewusst, dass eine methodische Vorbereitung zum Verkauf von einer Firma wirklich bedeutend ist. Der wichtigste Grund für Niederlagen ist eigentlich der Mangel an entsprechender Vorbereitung, sowohl zum Verfahren selbst als auch zu allen erdenklichen Fragen aufseiten des am Kauf vom Unternehmen interessierten Investors. Zahlreiche Firmenbesitzer, die ihre Firma verkaufen möchten, sind sich dessen nicht bewusst, wie zeitaufwendig die Vorbereitung von Notizen, Quellmaterialien, Ausführungen usw. ist. Das alles ist aber unbedingt, falls man sein Ziel erreichen will. Damit die Transaktion  finalisiert werden kann, muss man den Investor verstehen.

13Apr/15

Verkauf von Unternehmen. Eine große Schlacht.

Wenn man sich schon für ein Gespräch mit einem zukünftigen Investor verabredet hat,  soll man sich dessen bewusst, dass man einen ungleichen Kampf beginnt. Die Gründe dafür simpel.

Bei Verhandlungen beim Unternehmensverkauf kann man fast immer ungleiche Machtverteilung merken. Sie sind in der schwierigeren Position.

Für einen durchschnittlichen Finanz-, Branchen- oder strategischen Investor ist der Ankauf von weiteren Unternehmen sein täglich Brot. Möchten Sie Ihre Firma einen derartigen Investor anbieten? Sie dürfen also nicht vergessen, dass er nicht nur eine größere Erfahrung sondern auch notwendige Ressourcen hat. Sie haben weder das Eine noch das Andere.

Eigentlich ist das keine Überraschung. Aufgrund unserer Praxis können wir allerdings feststellen, dass das Bewusstwerden dieser Tatsache in der Regel nicht leicht ist. Warum sieht die Situation so aus? Offensichtlich  geht es um die Emotionen, die mit dem Verkauf seines Unternehmens verbunden sind.

Ohne Zweifel  kann eine emotionelle Herangehensweise beim Verkauf von seiner Firma ein ernstes Problem darstellen. Aus unserer Praxis im Verkauf vom Unternehmen geht hervor, dass die Firmenbesitzer in 90% der Situationen emotionell an den Unternehmensverkauf herangehen. Die Gründe für eine solch emotionelle Herangehensweise sind auch verständlich, wenn in Betracht zieht dass es um den Verkauf einer Firma oder Unternehmens geht, dem oft ein beachtlicher Teil des Lebens geopfert wurde. Obwohl dieser Fakt selbstverständlich zu sein scheint, ist er in der Regel nicht erkennbar. Branchen- und Finanzinvestoren, denen wir unser Unternehmen anbieten möchten, verfügen über größere Ressourcen, eine langjährige Erfahrung im Verkauf vom Unternehmen sowie eine unumstrittene emotionelle Überlegenheit.

Ein Amateur kontra einen erfahrenen Profi

Im Fall, wenn  man Obiges beachtet, ähnelt der Verkauf vom Unternehmen an einen institutionellen Investor einem Kampf zwischen einem gefühlsbestimmten Amateur kontra einen eiskalten Profi. Könnten Sie sich etwas Schlimmeres beim Firmenverkauf vorstellen?

Welche Ungleichheiten gibt es?

Beim Firmenverkauf an institutionelle Investoren spricht man in der Regel über solche Ungleichheiten:

  • Erfahrung
  • Ressourcenungleichheit
  • Emotionen

Auf welche Art und Weise können Sie den Einfluss der genannten Ungleichheiten beim Verkauf vom Unternehmen reduzieren? In weiteren Artikeln wird gezeigt, auf welche Art und Weise Sie diese Ungleichheiten verringern können. Hier sollte betont werden, dass alles im Grunde auf eine methodische Vorbereitung auf den Firmenverkauf zurückführt und in der Regel auch eine Beteiligung von bewährten Beratern voraussetzt, die in allen Phasen der Transaktionsdurchführung mit Rat beistehen. Für jetzt haben wir  für Sie nützliche Ratschläge

  • gut wäre es, wenn Sie die Vorbereitung zum Unternehmensverkauf möglichst schnell beginnen  würden.
  • Sie müsen Ihr bisheriges Wissen zum Thema : Verkauf vom Unternehmen vertiefen
  • Sie sollten ein vertrauenswürdiges Team von Beratern und Ihren Mitarbeitern zusammenstellen, das sich mit der Strategie des Unternehmensverkaufs beschäftigen könnte
  • betrachten Sie unsere Ratschläge ernst.
11Apr/15

Ein Unternehmen verkaufen  – selbst oder mit Unternehmensvermittlung?

Was wäre es empfehlenswerter, seine Firma selbst zu verkaufen oder vielleicht Dienstleistungen  von Vermittlung in Anspruch zu nehmen?

Der Begriff “for sale by owner” bzw. FSBO ist im Verkauf von Immobilien gebräuchlich.   Es scheint natürlich, dass auf der gleichen Grundlage eine Firma angeboten werden könnte. Es erscheint die Frage: Wer kann denn das Unternehmen besser verkaufen als jene Person, die es besitzt und täglich betreibt?   Ohne Zweifel kann es sein, dass ein FSBO-Kandidat eher seine Firma verkauft, weil ihm mehr an dem Unternehmensverkauf liegt.   Jedoch bildet das keine Regel. Damit alles problemlos verläuft, muss die Transaktion entsprechend vorbereitet werden.

Wir sind uns dessen selbstverständlich bewusst, dass Besitzer eine relevante Rolle im Verkauf ihrer Firmen spielen können. Allerdings, wenn man will, dass alles relativ schnell und problemlos verläuft, ist es am besten, eine professionelle Unternehmensvermittlung zu beauftragen. Eine Ausnahme bedeute die Situation, falls eine andere Partei als erste Initiative ergreift. Beide Szenarios haben Vor- und Nachteile, die Sie sicher bedenken sollten, bevor Sie eine Entscheidung treffen. Auch wenn die geplante Transaktion echt simpel ist, sollte man damit rechnen, dass sie ohne Zweifel zeitaufwendig sein wird. Beim Verkauf vom Unternehmen muss man an vielen Sitzungen, Verhandlungen und Dokumentprüfungen teilnehmen. Sie müssen sich selbst auf die Frage antworten, ob es Sie von dem Betreiben Ihres Unternehmen abhalten wird.   Es kann so sein, dass es Ihnen einfach nicht gelingt, Ihr Unternehmen zu verkaufen. Ihre Firma aus dem Fokus zu verlieren, möchten Sie ohne Zweifel nicht.

Maklerski firm zaangażowanych.

Egal, was Sie beschließen, wäre es gut sich mit einem Makler oder M&A-Profis zu treffen. Die Profis können Ihnen gut erklären, wie der Verkauf vom Markt sowie vielen anderen Faktoren beeinflusst wird.   Zu den wichtigen Vorteilen für den Einsatz eines Unternehmensvermittlers  gehören:

  • Ihre Firma wird vermarktet und trotzdem können Sie Ihr Unternehmen effektiv betreiben.
  • Der Unternehmensvermittler kann ein bequemer Puffer zwischen Ihnen und potenziellen Investoren bzw. Nachfolgern sein.
  • Er kann die Dokumentation vorbereiten.
  • Seine Erfahrung bedeutet, dass er im Stande ist, allen Herausforderungen, die meistens beim Verkauf entstehen,  gewachsen zu sein.

Sollten Sie sich für den Einsatz einer Unternehmensvermittlung entschließen, gibt es einige Dinge, die beachtet werden müssen:

Sinnvoll wäre es, in seinem Umfeld nach einem erfahrenen Vermittler  zu fragen Sprechen Sie mit Ihren Freunden, Ihrem Anwalt sowie mit Geschäftspartnern und sehen Sie, ob jene Ihnen einen Berater empfehlen können.

Es gibt Broker, die man Generalisten nennt. Damit ist gemeint, dass sie mehrere verschiedene Arten von Unternehmen vertreten können. Das ist in Ordnung, sofern ihr Hauptgeschäft der Verkauf von Firmen und NICHT der Immobilienverkauf ist.

Prüfen Sie die Arten der Firmen, welche durch die Vermittlung bereits verkauft worden sind, und deren Wertbereich sowie die Besonderheiten der verkauften Firmen.   Sprechen Sie über die Methoden der Bewertung, welche die Vermittlung für Ihr Geschäft anwenden will.   Obwohl mehrere Unternehmensvermittler Faustregeln entwickelt haben, die den Firmenwert bei einer Bewertung schnell aufs Niveau eines Stadions katapultieren, sollten Sie Ihre Preisvorstellung niemals auf solchen einfachen Schätzungen stützen.

Es unterliegt keinem Zweifel, dass die Vertraulichkeit des Verfahrens tatsächlich  wichtig ist. Sinnvoll wäre es, wenn Sie einfach danach fragen würden, wie auf welche Art und Weise durch die Unternehmensvermittlung gewährleistet wird. Die zwei wesentlichsten Verhaltensweisen sind: Diskretion in den Einzelheiten, die in der Werbung für Ihr Unternehmen enthalten sind, und Forderung von rechtlich verbindlicher und von potenziellen Käufern unterschriebener Dokumentation, die  verpflichtet keine Infos über Ihr Unternehmenpreiszugeben (auch nicht die Tatsache, dass Ihre Firma verkauft wird).

Die Provision eines Businessbrokers  ist höher als die üblichen 6% im Immobilienverkauf und platziert sich durchschnittlich zwischen 10 bis 12 Prozent. Dieser Unterschied kann man schnell erklären. Verkauf von der Firma ist schwieriger und zeitaufwendiger als der Immobilienverkauf. Allerdings  ist die Provision eines erfolgsreichen Vermittlers  nicht besonders hoch, im Fall, wenn man sie damit vergleicht, was bei einem Deal erreicht werden kann. Vorausgebühren sind nicht üblich, werden aber manchmal erhoben.   Es ist zu bedenken, was man für diese Gebühren bekommen kann.

Zu relevanten Sachen zählt die Ausbildung. Dennoch sollen Sie sich dessen bewusst sein, dass die Ausbildung eines Businessbrokers im Falle vom Verkauf vom Unternehmen nicht immer ein Erfolgsfaktor ist. Sein Potenzial ist relevanter, was auch die Erfolgsbilanz im Verkauf vom Unternehmen bestätigen kann.   Dennoch haben Sie die Möglichkeit, den Unternehmensvermittler zu bestimmen. In vielen Fällen zeigen sich dieBusinessbroker mit einem Ingenieur-Hintergrund erfolgreicher, im Fall, wenn sich um den Verkauf von Technologie- oder Produktionsunternehmen  handelt.   Unternehmensvermittler, die einen Betriebswirt- oder Wirtschaftsprüfer-Abschluss haben, können in einer Vermittlung ein besseres Verständnis für Grundlagen eines Geschäfts aufweisen als eine Person ohne eine formelle Betriebsausbildung.

Es gibt verschiedene Arten von Leistungsvereinbarungen, die die Zusammenarbeit mit einem Unternehmensvermittler regulieren können.   Der “offene Agentureintrag” gibt dem Broker das Recht Unternehmen zu verkaufen – ohne bestimmte Performancevoraussetzungen sowohl gegenüber dem Verkäufer als auch dem Unternehmensvermittler.   Der Besitzer behält das Recht, sein Unternehmen auf eigene Faust zu verkaufen. Er kann auch einen neuen Vertrag mit einer anderen Unternehmensvermittlung abschließen.   Im Fall von einem „exklusiven Agentureintrag“ wird dem Businessbroker das sog. Exklusivrecht für den Verkauf von einer bestimmten Firma erteilt. Der Firmenbesitzer hat das Recht, sein Unternehmen auf eigene Faust zu verkaufen. Allerdings,  bis der Vertrag gültig ist, darf er mit keiner anderen Agentur zusammenarbeiten. Der „Eintrag mit exklusivem Verkaufsrecht“ ist aus Sicht des Vermittlers die begehrenswerteste Option und unserer Meinung nach auch eine gute Vereinbarung für Sie.   Die Statistiken zeigen, dass die angebotenen Unternehmen oft durch einem Vertrag mit exklusivem Verkaufsrecht verkauft werden.   Dem Businessbroker  kommt der Vorteil zugute, dass er sich einfach sicher fühlt, wenn er Zeit, Anstrengungen und Geld in die Bewerbung des Verkaufs vom Unternehmen  investiert, ohne dabei Angst zu haben, dass Sie oder jemand anderer die Zusammenarbeit beendet, weil ein anderer Investor gefunden wurde.   Diese Situation hat auch bedeutende Vorteile für Sie. Der „Eintrag mit exklusivem Verkaufsrecht“ bedeutet in der Praxis, dass Sie auf auf dem höchsten Niveau stehende Bemühungen von einem motivierten, für seine Provision arbeitenden Broker bekommen.

Vertragsdauer.   Es ist unvernünftig zu erwarten, eine Firma in weniger als 6 Monaten zu verkaufen.   Statistiken zeigen aber, dass 12 Monate eine genauere Schätzung bilden.   Wahrscheinlich sind Sie an einem Unternehmensvermittler interessiert, der verantwortungsbewusst und nicht arrogant ist. Vergessen Sie aber nicht, dass ein gewählter Unternehmensvermittler Ihnen den Weg ebnen wird und manchmal wird er aggressiv handeln müssen.         Sie brauchen einen Broker, der seine Rolle gut spielen kann.

Holen Sie sich seine Referenzen ein.   Selbstverständlich sollte ein kompetenter Businessbroker Ihnen seine Referenzen ohne zusätzliche Fragen bieten. Nicht nur Referenzen von bisherigen Kunden ermöglichen Ihnen, den Vermittler zu prüfen.Sie sollten ihn danach fragen, wie Ihre Firma vermarktet wird.   Werden nur einige Anzeigen im Internet veröffentlicht oder steht auch eine Datenbank von potenziellen Käufern bereit? Wird in der Presse inseriert oder werden Investoren direkt gesucht?   Natürlicherweise, wenn man eine kleinere Firma mit einem Wert vonca. 100 000 Euro verkauft, wird der Broker nicht Tausende Euro für Werbung ausgeben.   Denken Sie realistisch.

Werden einzelne Einträge mit anderen Businessbrokern geteilt? Nicht alle Unternehmensvermittler machen das. Im Falle, wenn auch Ihr Unternehmensvermittler das nicht macht, sollten Sie danach fragen, wie er einen Investor finden möchte.   Vielleicht gehört er zu einem Verein von akkreditierten Vermittlern? Hat er eine professionelle Zertifizierung? Obwohl eine professionelle Akkreditierung ein gutes Zeichen darstellt, darf sie nicht zum alleinig entscheidenden Faktor werden. Die beste Wahl stellt ein erfahrener verantwortlicher Businessbroker dar, der seine bisherigen Erfolge bestätigen kann.

Ein guter Unternehmensvermittler  wird natürlich zu einem Eintrag schon beim ersten Gespräch mit seinem potenziellen Kunden nicht drängen.   Bevor man eine Vereinbarung abschließt, muss man sich besser kennen lernen. Erkundigen Sie sich, wie viele Einträge er jetzt hat und wie viele Firmen in den letzten Jahren verkauft wurden.   Das bedeutet überhaupt nicht, dass Sie nur einen Veteranen finden sollten.   In Wirklichkeit kann ein Anfänger der ideale Kandidat sein, wenn er oder sie gut ausgebildet ist und für Sie durchs Feuer gehen wird. Sie wollen bei ihm sicher sein, dass er sich für Ihr Unternehmen  wirklich interessiert, clever und offen auf neue Herausforderungen ist und dass sich die Zusammenarbeit mit ihm angenehm gestaltet und Sie sich dabei wohlfühlen.

Firma selbst verkaufen.

Weil die Mehrheit von Unternehmensverkäufen  ohne professionelle Unterstützung zustande kommt, versuchen zahlreiche Unternehmer, auch seine Firma auf eigene Faust zu verkaufen.   Obwohl das ein oft verwendetes Argument ist, ist es nicht immer empfehlenswert, selbst eine Firma anzubieten.   Erstens, sogar ohne einen Broker hat jede Transaktion Vermittler oder sollte zumindest solche wie Anwälte, Buchhalter, Förderer, Berater, Partner und Familienmitglieder (oft können sie die schlimmsten sein) aufweisen.   Ein Nachfolger bringt sein Gefolge zum Deal mit.   Hier sind einige Dinge, die es vor der Entscheidung zu beachten gilt:

    • Haben Sie tatsächlich die Zeit, sich um all die genannten Aspekte bezüglich Unternehmensverkaufs zu kümmern?
    • Ein Unternehmensverkauf erfordert eine Menge Vorbereitungen, u.a. Dokumente.
    • Wollen Sie das Unternehmen professionell für den Empfang vorbereiten und dafür alle nötigen Mittel selbst investieren?
    • Haben Sie Zugang zu einem vertrauenswürdigen Transaktionsanwalt, der Sie unterstützt?
    • Für welchen Preis? Dabei gilt zu beachten, dass obwohl jeder Anwalt behauptet, er sei ein “Deal-Maker” und kein “Deal-Breaker”, viele in Wirklichkeit zur letzteren Kategorie gehören.
    • In dem Verfahren muss man viele wesentliche Entscheidungen treffen. Wollen Sie dafür verantwortlich sein?
    • Haben Sie eigene Erfahrungen im Firmenverkauf?
    • Wird ein selbständiger Verkauf Sie vom alltäglichen Firmenbetrieb abhalten?
    • Kennen Sie schon einen potenziellen Nachfolger?

Man kann z.B. Angestellte, Lieferanten usw. berücksichtigen.

Fazit.

Die endliche Entscheidung sollte ohne Zweifel vom Timing abhängen.   Im Falle von Kleinunternehmen oder relativ stark beanspruchenden Firmen wäre es am besten, sich für die Zusammenarbeit mit einem Unternehmensvermittler zu entschließen. Anders ist es, falls Sie sich eine eigene Erfahrung im Firmenverkauf  haben du dazu noch über die notwendigen Ressourcen verfügen, um das Projekt reibungslos durchzuführen. In einer solchen Situation kann man auf eigene Faust agieren. Wenn Sie es aber nicht schaffen enormes Interesse zu wecken und nach 3-4 Monaten Ihr Unternehmen immer noch nicht verkauft haben, zeigen Sie Demut und engagieren einen Profi, der damit seinen Lebensunterhalt verdient und Ihnen die Lasten der Suche nach einem Investor abnehmen kann.

08Apr/15

Gibt es die Möglichkeit, einen Laden online zu verkaufen?

Um einen Käufer finden zu können, muss man natürlicherweise Angebote im Netz nachschauen.   Internet bietet diesen Menschen an, die ihre Firma verkaufen möchten, viele beachtenswerte Möglichkeiten. Worum handelt es sich?

In der ersten Linie Portale mit Inseraten. Es ist nicht zu leugnen, dass Webportale dieser Art eine beliebte Lösung bedeuten. Dort kann man tatsächlich alles verkaufen. Die Internetseiten dieser Art haben nicht nur Vorteile, sondern auch Nachteile.   Die Veröffentlichung eines neuen Inserates meistens unentgeltlich. Das ist nicht damit gleichgesetzt, dass solche Portale keine Nachteile haben. Vor allem gibt es auf derartigen Portalen für Anzeigen viele Angebote, die keinen Wert haben.   Außerdem werden diese Internetportale nicht kontrolliert und deshalb erscheinen neue wertlose Angebote sehr oft.   Es ist zeitaufwendig, dort ein interessantes Angebot zu finden. Willst du einen guten Eindruck auf einen potenziellen Investor machen? Du solltest also auf kostenlose  Portalen verzichten. Es gibt eine andere, effektive Lösung.

Webseiten für Profis. Bist du der Meinung, dass dein Angebot wertvoll ist? Wenn ja, dann wäre es besser, nach einem Internetportal für Profis zu suchen.   Solche Portale, die sich auf den Verkauf von Hotels, Läden sowie anderen Firmen spezialisieren, könnenecht behilflich sein. Der große Vorteil von diesen Internetportalen beruht darauf, dass sie wirklich gerne von ernsten Investoren besucht werden, die nicht nur ein Unternehmen kaufen möchten, sondern auch über ausreichend viel Geld verfügen.   Überall gibt es solche Internetportale.   Zum Bespiel: bizbuysell.com in den USA In Schweden zählen  bolagsplatsen.se und globalbroker.biz zu den besten Onlineportalen, auf denen man einen Laden, einen Supermarkt, eine Firma usw. kaufen bzw. verkaufen kann.

Noch eine Sache ist relevant. Die erwähnten Webportale erfreuen sich großer Popularität insbesondere unter diesen Personen, die aktiv eine Investitionsmöglichkeit  suchen.   Allerdings zeigt sich, dass gerade diese Personen nicht immer eine zum Verkauf angebotene Firma kaufen. Das betrifft insbesondere größere Firmen – in diesem Fall entschließen sich häufig  Brancheninvestoren, eine Firma zu kaufen.   Im Fall, wenn man an einem Brancheninvestor interessiert ist, sollte man sich mit einem eventuellen Investor direkt in Verbindung setzen.   Man muss einen erfahrenen Unternehmensvermittler finden, falls man seine Pension, seinen Supermarkt oder ein anderes Unternehmen vergleichsweise schnell verkaufen will.

13Mrz/15

Professionelle Unternehmensbörsen in Europa – GlobalBroker und Nexxt Change.

Alle Firmenbesitzer, die an einem guten Nachfolger interessiert sind, werden selbstverständlich mit modernen Onlineportalen zufrieden sein, die beim Verkauf vom Unternehmen behilflich sein können.   Derzeit gibt es in Europa verschiedene Unternehmensbörsen, mit Hilfe von denen man seine Firma schnell und einfach verkaufen kann.

Zu den populärsten europäischen lokalen Unternehmensbörsen für Unternehmensnachfolge gehört das englische Portal businessesforsale.com.   Diese Unternehmensbörse hält mehr als 60.000 Angebote bereit. Dort sind sowohl kleine als auch große Unternehmen zu verkaufen und man findet dort Vertreter fast jeder Branchen: Von großen Produktionsbetrieben über Dienstleister bis hin zu Kleinunternehmen.   Unter zum Verkauf angebotenen Firmen gibt es auch Hotels sowie relativ kleine Läden. Falls man die Absicht hat, neu anzufangen, kann man einfach ein Gewerbeobjekt kaufen.

Auch in Deutschland kann man interessante Adressen finden, wo man seine Firma inserieren kann.   Nexxt-Change und globalbroker.biz sind die bekanntesten Internetportale, wo man sein Angebot veröffentlichen sollte.

Nexxt Change ist das bedeutendste deutsche Webportal für Unternehmensvermittlung namens Nexxt-Change.   Globalbroker ist auf dem internationalen Markt aktiv.   Bis September 2014 ist diese Firmenbörse in 14 Ländern tätig.

Unten werden die wichtigsten Informationen über beide Börsen  präsentiert.

Nexxt-change: Profil der Börse.

Aus welchem Grund ist es so interessant, dort sein Unternehmen zu verkaufen? Die Unternehmensbörse Nexxt-Change ist ein relativ neues Konzept des Ministeriums für Wirtschaft und Technologie und des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK).   Überdies fördert die Kreditanstalt für Wiederaufbau das Projekt. Zurzeit gibt es auf dem Portal Nexxt-Change über 7000 verschiedene Anzeigen. Bei Nexxt-Change ist die Veröffentlichung und Weiterleitung von Einsendungen immer kostenlos. Für die Einträge gibt es jedoch einige Beschränkungen, die es zu beachten gilt.   Werbeanzeigen, Einträge für Finanzbeteiligungen, Franchisesysteme und Angebote sowie Anfragen zu Strukturvertrieben sind nicht erlaubt.   Zu den Letztgenannten gehören z.B. stille Teilhaberschaften, Sparpläne, Verkauf von Unternehmensteilen, Betriebseinrichtungen und Immobilien.   Falls man also auf der Suche nach einem Kandidaten für die Nachfolge etwas finden will, stehen die Chancen gut, einen passenden Investor über die Firmenbörse Nexxt-Change kennenzulernen.

Global-Broker: Profil der Börse.

Die Börse GlobalBroker agiert in vielen Ländern. Global Broker ist ein großes, internationales Onlineportal zum Thema: Kauf sowie Verkauf von Firmen.   Das Internetportal ist als Folge der internationalen Zusammenarbeit von M&A-Webportalen und Businessbrokern erstellt worden. Auf dem Webportal kann man verschiedenste Offerten veröffentlichen; die Kunden können auch auf komplexe Hilfe beim Verkauf und Kauf von Unternehmen zählen. Heute umfasst dieses Projekt 14 Länder.   Österreich, Polen, Mexico, Brasilien, Dänemark, Portugal, Russland, Frankreich, Slowakei, Spanien, Deutschland, Tschechien, Schweiz, Schweden – in diesen Ländern ist die Firmenbörse GlobalBroker tätig. Auf dem Internetportal kann man sowohl seinen Eintrag veröffentlichen als auch geprüfte Informationen zu dem Verkauf oder Kauf von Kleinbetrieben finden.   Überdies gibt es auch eine Liste von Businessbrokern und Beratern, die bei Transaktionen behilflich sein können.

Die Beraterbörsen – Nexxt Change / Global Broker.

Wer sein Unternehmen verkaufen will, sollte sicher über eine professionelle Hilfe nachdenken. Die Firmenbörse von Nexxt-Change sowie Globalbroker bietet eine große Auswahl an Vermittlern in Ihrer Nähe.   Auf den beiden Onlineportalen kann man interessante Artikel finden. Die  Firmenbörsen  liefern ein sich gegenseitig ergänzendes und aus diesem Grund komplexes Paket von Dienstleistungen für alle, die eine wirksame Unternehmensvermittlung brauchen und dabei beste Beratung erwarten.